Viele kleinere Firmen, die in die Kategorie der so genannten Kleinunternehmen (small-scale taxpayer) fallen, können von nun an selbst spezielle Umsatzsteuerrechnungen ausstellen. Diese sind auch als Special VAT Fapiao bekannt. Spezielle Umsatzsteuer-Fapiao sind die einzigen Belege, die offiziell für den Steuerabzug anerkannt sind.

Am 13. August 2019 hat Chinas State Administration of Taxation (SAT) eine Mitteilung zur Vereinfachung der Steuerverfahren in mehreren Bereichen veröffentlicht. In dieser Mitteilung kündigte die SAT an, dass von nun an alle Kleinutnernehmen, unabhängig von ihrer Branche, selbst spezielle Mehrwertsteuerrechnungen ausstellen können. Zuvor mussten sich diese Unternehmen an das Finanzamt wenden, das diese Rechnungen für sie ausstellte.

Bedeutung der Fapiao-Belege

Chinesische Geschäftsvorgänge sowie das Buchhaltungs- und Steuersystem sind auf die so genannten Fapiao angewiesen. Fapiao werden als offizielle Quittungen auf einem standardisierten Formular der SAT gedruckt. Es gibt zwei verschiedene Arten von Fapiao, die allgemeine Fapiao und die spezielle VAT Fapiao. Nur die spezielle Umsatzsteuerrechnung (Special VAT Fapiao) erlaubt es dem Käufer, die Vorsteuer von zukünftigen Steuerpflichten abzuziehen.

Weitere Informationen über Fapiao beider Arten finden Sie in unseren Artikeln über die Rechnungslegung in China und über die 2017 erlassene Verordnung über Fapiao. In jüngster Zeit gewinnen so genannte e-Fapiao an Bedeutung, wie in unserem Video hier erläutert.

Hintergrund: Unterscheidung zwischen Kleinunternehmen und Normalsteuerzahlern

Nach den geltenden Umsatzsteuergesetzen und -vorschriften werden die Umsatzsteuerzahler in Normalsteuerzahler (General Taxpayer) und Kleinunternehmen (Small-Scale Taxpayer) unterschieden. Diese Kategorisierung basiert auf den Rechnungslegungsstandards und der Geschäftsgröße der Unternehmen. Ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 5 Millionen RMB wird von der Steuerbehörde als Normalsteuerzahler behandelt. In der Vergangenheit galten alle Industrie- und Handelsunternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 500.000 RMB oder unter bestimmten Bedingungen bis zu 800.000 RMB als Kleinunternehmen. Im Mai 2018 wurde dieser Grenzwert auf 5 Millionen RMB erhöht.

Ursprünglich durften Kleinsteuerzahler keine speziellen Umsatzsteuerrechnungen (Special VAT Fapiao) ausstellen. Nach der Umsatzsteuerreform 2016 durften qualifizierte kleine Umsatzsteuerzahler diese zwar ausstellen, konnten dies aber nur über das Finanzamt veranlassen. Dies führte zu einem hohen Verwaltungsaufwand sowohl für die Unternehmen als auch für die Steuerbehörden. Insbesondere bei kleinen Geschäftstransaktionen war dies für Unternehmen wirtschaftlich nicht sinnvoll.

In der Vergangenheit: Selbstausstellung auf bestimmte Branchen beschränkt

Die SAT erlaubte seit dem 1. August 2016 Kleinunternehmen im Hotel- und Gaststättengewerbe selbst Sepcial VAT Fapiaos auszustellen. Diese Selbstausstellung beschränkte sich jedoch auf Steuerzahler in 91 Städten in China. Darüber hinaus durften nur Unternehmen mit einem Monatsumsatz von über 30.000 RMB oder einem Quartalsumsatz von mindestens 90.000 RMB die Rechnungen selbst ausstellen.

Im Laufe der Zeit wurde die Regelung auf immer mehr Branchen ausgeweitet. Beispiele hierfür sind Unternehmensberatungen, das Baugewerbe, Industrie- und Informationsübertragungsunternehmen sowie Firmen der Software- und IT-Branche. Im März 2019 wurde die Liste der Branchen erneut erweitert und umfasste zudem Leasinggeschäfte, kommerzielle und LifestyleDienstleistungsunternehmen, wissenschaftliche Forschungs- und Entwicklungsunternehmen, Reparatur- und andere Dienstleistungsunternehmen.

Diese Neuerung berechtigt nun Kleinunternehmen aller Branchen zur Selbstausstellung spezieller Umsatzsteuerrechnungen und führt damit zu einer Kosteneinsparung der Unternehmen. Von Nomralsteuerzahlern wird dieser Schritt wird ebenfalls begrüßt. Sie können nun leichter spezielle Umsatzsteuerrechnungen von Geschäftspartnern erhalten können, die als Kleinunternehmen eingestuft sind, und diese für den Vorsteuerabzug verwenden.

Haben Sie Fragen zum Thema Umsatzssteuerrechnungen? Gerne stehen unsere Steuerspezialisten von Ecovis Beijing Ihnen zur Verfügung.

 

Elizabeth Shi 

Senior Tax Manager

Elizabeth Shi verfügt über 15 Jahre Berufserfahrung in den Bereichen Recht und Steuern in China. Bevor sie zu unserem ECOVIS Team stieß, arbeitete Elizabeth Shi in den Beratungsabteilungen mehrerer „Big Four“-Wirtschaftsprüfungsunternehmen. Sie berät Firmen zu verschiedenen Steuer- und Rechtsfragen in China und verfügt über eine langjährige Erfahrung im Umgang mit chinesischen Steuer- und anderen Regierungsbehörden. Ihre Spezialgebiete sind die Einhaltung von Steuervorschriften, interne Umstrukturierung, Fusionen und Übernahmen, Steuer-Due Diligence, sowie Steuerplanung von Unternehmen und Einzelpersonen. Elizabeth Shi begann ihre Laufbahn als Rechtsberaterin in einer angesehenen Patentanwaltskanzlei, wo sie mit Gewerblichem Rechtsschutz und Auslandsinvestitionen beschäftigt war.

Kontakt: elizabeth.shi@ecovis-beijing.com

Über ECOVIS Beijing

Ecovis Beijing ist Vertrauenspartner vieler Botschaften und Handelskammern in China. Wir sind spezialisiert auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen und fokussiert auf Steuer- und Rechtsberatung, Buchhaltung und Wirtschaftsprüfung. Mit unserem monatlichen Newsletter informieren wir Sie gerne über neu erschienene Artikel und aktuelle Veranstaltungen. Sie haben eine Frage an uns? Wir finden schnell den richtigen Ansprechpartner, der Ihnen weiterhelfen kann. Rufen Sie uns an (+86-10-65616609) oder schreiben Sie uns eine E-Mail an service@ecovis-beijing.com.