Wie internationale Unternehmen im Wettbewerb um Personal bestehen können

China stellt vor allem westliche Unternehmen häufig vor Herausforderungen im HR Management und Recruiting. Zwar ist es das bevölkerungsreichste Land der Welt, dennoch klagen viele Unternehmen über Schwierigkeiten bei der Einstellung qualifizierter Fachkräfte, vor allem im mittleren und oberen Management. Mit der „Made in China 2025“-Strategie und dem geplanten Wandel Chinas zu einer innovationsgetriebenen Industrienation wird der Bedarf an hoch qualifizierten Arbeitskräften in den kommenden Jahren sogar noch weiter steigen (siehe Abbildung 1). Expatriates hingegen müssen viele rechtliche Hürden durchlaufen, um eine Arbeitserlaubnis in China zu erhalten.

Internationale Unternehmen müssen sich der kulturellen Besonderheiten bewusst sein um erfolgreich Mitarbeiter zu akquirieren und sie dauerhaft halten zu können. Social Media ist ein wichtiges Recruting Tool in China – allerdings sind es nicht etwa Facebook oder Twitter, sondern chinesische Seiten wie Wechat oder Weibo, auf denen Arbeitgeber präsent sein sollten.
Wer geeignetes Personal gefunden hat, muss sich ins Zeug legen um qualifizierte Mitarbeiter auch langfristig an das Unternehmen zu binden. Daher ist es von großer Wichtigkeit, Anreize zu schaffen. Vor allem jüngere Chinesen wollen für Ihre Leistung geschätzt bzw. belohnt werden, z.B. durch Karrierechancen im Ausland oder leistungsabhängige Boni.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die unterschiedlichen arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen und Vergütungsstandards, die es zu beachten gilt. Für Unternehmen, die neu auf dem chinesischen Markt agieren ist rechtliche Beratung auf diesen Feldern ratsam.
Unser Artikel im diesjährigen DCW-Jahrbuch beschäftigt sich genauer mit den Problematiken des Personal-Recruiting in China, was es in diesem Prozess zu beachten gilt und welche Möglichkeiten sich internationalen Unternehmen bieten. Des Weiteren zeigt der Artikel auf, wie es gelingt die Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern, um die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu verbessern.

Finden Sie hier den Artikel zum Download oder lesen Sie das ganze DCW-Jahrbuch auf den Seiten des DCW.

 

Richard Hoffmann

Richard Hoffmann ist Partner bei Ecovis Beijing China. Richard erwarb einen Abschluss in Rechtswissenschaften und arbeitete in Deutschland, den Vereinigten Staaten und China für verschiedene renommierte Anwaltskanzleien, bevor er zu Ecovis kam. Neben seiner Tätigkeit im Vorstand von Ecovis International ist er Supervisor für das China-Geschäft mehrerer renommierter deutscher Unternehmen und gibt sein umfangreiches Wissen an Studenten weiter, indem er an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftsrecht in China unterrichtet. Er hat mehr als fünfzig Artikel in internationalen Zeitschriften veröffentlicht, spricht häufig auf hochkarätigen Veranstaltungen in China und im Ausland und wird von internationalen Fernsehsendern oft als Jurist eingeladen. Kontakt: richard.hoffmann@ecovis-beijing.com

Ecovis Beijing

Ecovis Beijing ist der vertrauenswürdige Steuer- und Rechtsberater mehrerer Botschaften und offizieller Institutionen in China. Sie ist auf mittelständische internationale Unternehmen spezialisiert und konzentriert sich auf Steuer- und Rechtsberatung, Buchhaltung und Wirtschaftsprüfung. Wenn Sie mehr über Steuern und Recht erfahren möchten, melden Sie sich für unseren Newsletter an, rufen Sie uns an unter +86 10-65616609 oder kontaktieren Sie uns direkt über service@ecovis-beijing.com.